• Mama

MONSTERLEIN

Neuerdings ruft mein Sohn nicht nur ständig „Mama, ich hab’ Hunger!“, sondern auch „Mama, richte mir bitte etwas Gruseliges zu essen!“ Wir waren bei Halloween noch nie richtig dabei. Letztes Jahr hat Madame Corona ja ziemlich alles vermiest, was es an Partys so gab und heuer ist es so, dass mein Sohn mit 5 wahrscheinlich bereit dazu wäre, aber meine Tochter mit 3 gerade eine intensive Gespenster-Angst-Phase hat. Da müssen wir vor dem Einschlafen schon das eine oder andere Monster verjagen. Deshalb ist das aus meiner Sicht gerade keine allzu tolle Idee, sie mit Gruseldeko und Kostümen zu konfrontieren.


Trotzdem schnappen die Kleinen rundherum alles Mögliche auf, was mit Halloween zu tun hat. Sie sehen Hexen-Verkleidungen in Geschäften, geschnitzte Kürbisse in Gärten und Ratten-Naschi im Supermarkt. Daher wohl auch der Wunsch meines Kindes nach Grusel-Speisen. Deshalb gab es an den letzten Abenden schon: braune Raupen, Gehirn mit Augen, Monsterkotzi, grünen Schleim, Mumienfleisch, usw. Ja, und auch gestern wollte ich für ihn eine furchterregende Kreatur zaubern. Grrrrrr, ein Süßkartoffel-Gatsch mit runzeligen Rosinenaugen und langen, gebogenen Hörnern sollte es werden. Ähm, hm, manchmal liegen Vorstellung und Realität doch etwas weit auseinander, denn die Reaktion meiner Kinder war: „Mei, ist das süüüüüß!“ Auf ein Neues also.



Wenn du neue Geschichten von mir und meinem Muhnikat gleich als Erste/r lesen möchtest, registriere dich hier! Natürlich kostenlos und unverbindlich. https://www.mamamuh.com/abonnieren